Das Planungsbüro hat mitgeteilt, dass sich der Baubeginn auf Mitte Februar 2024 verschiebt. Grund sind Engpässe bei einer Spezialfirma für die Wasserhaltung. Die Kanalisation könnte daher bis zum Jahreswechsel und der Frostperiode nicht mehr fertiggestellt werden. Um den Einwohnern hierdurch entstehende Unannehmlichkeiten zu vermeiden und um Kosten für zwischenzeitliche Asphaltierung, Überfahrbarmachung der Wasserhaltungsrohre und Kontrollen der Verkehrssicherung zu minimieren, wurde der Baubeginn verschoben. Die Spülbohr- und Kanalarbeiten sind auch bei mäßigem Frost möglich und starten daher nun Mitte Februar. Insgesamt werden durch diese Schritte Kosten für die Bürger gespart und der Bauablauf optimiert.